logo st benedikt
€ 830, 80 für das Pia Fidelis! –

Viele bange Blicke richteten sich heuer gen Himmel: „Hält’s? Hält’s nicht?“ Schließlich war wieder Generalvikar Keßler Festprediger und alle wussten, wie es letztes Mal lief. Aber – es hielt.

Nicht direkt bei strahlendem Sonnenschein, aber auch ohne Regen und mit gelegentlichen Sonnenstrahlen konnte die Pfarrgemeinde St. Peter und Paul das 500-Jahr Fest des Annatags feiern. Generalvikar Keßler freute sich über die zahlreich erschienen Gläubigen, wies aber auch darauf hin, dass – rein statistisch – sie alle nicht mehr da seien, denn im letzten Jahr seien in Würzburg 4600 Katholiken aus der Kirche ausgetreten, etwa so viele Katholiken wie in ganz Obernburg einschließlich Eisenbach leben. „Dass so viele von Ihnen heute hier sind, zeigt, wie viel Ihnen der Annatag bedeutet“, erklärte er, „Wir leben von solchen Festen, die aber eine Gestaltung des Alltags sein sollen“. In Zukunft erwarteten uns viele Veränderungen. Religion werde für viele Menschen immer mehr zur Privatsache, weniger wichtig als andere Hobbies. Dadurch sei die Gesellschaft in Gefahr, ihr kostbares Erbe zu verschleudern, den Glauben an den christlichen Gott, der in einer menschlichen Familie gelebt habe. Daher hätten wir alle eine Mission, wie Papst Franziskus es ausgedrückt habe: „Wir alle müssen andere vom Glauben an Gott überzeugen, notfalls auch durch Worte“. Es gebe keine Alternative zur Herausforderung durch das Evangelium und nicht nur das himmlische Bodenpersonal, sondern jeder Einzelne sei aufgerufen, es durch sein Leben zu bezeugen und zu überzeugen. Handlungsmaxime sei stets: “Was ist notwendig, damit der Glaube sichtbar wird?“

Zum Abschluss der Messe begrüßte Keßler noch einmal ausdrücklich den neuen Pastoralassistenten Martin Kämpf und zeigte sich dankbar, dass er vor kurzem 9 neue Pastoralreferenten und Gemeindereferenten habe aussenden können.

Pfarrgemeinderatsvorsitzender Harald Müller bedankte sich bei Generalvikar Kessler mit einer Flasche Wein, bei dem Musikverein für die Begleitung während der Messe und bei der Abendandacht, bei den 14 Ministranten, bei der Fa Kunisch für den guten Ton und bei allen ehrenamtlichen Helfern.

Im Anschluss hatte der Pfarrgemeinderat einen Sektempfang vorbereitet, zu dem trotz einiger Tropfen, die vom Himmel fielen, viele Gottesdienstbesucher blieben und sich gut unterhielten. Der Kuchenverkauf des Freundeskreises Pia Fidelis war ein großer Erfolg und es wurden € 830,80 eingenommen – ein stolzes Ergebnis. Herzlichen Dank allen Kuchenbäckern und –käufern!

zu den Bildern

­