logo st benedikt
Ein Angebot für die geistliche Gemeindeentwicklung –

Den letzten Baustein im Rahmen des Jubiläumsjahres „50 Jahre Corpus Domini Kirche“ bildete der Bibelschnupperkurs, der an vier Abenden im November 2013 mit einer Gruppe von ca. 20 Interessierten die Bibel auf verschiedene Weisen zu lesen, stattfand.

Die Gemeindereferentin Karin Farrenkopf-Párraga aus Stockstadt lies am 3. Abend das „Bibel teilen“ (so lesen Christinnen und Christen in Afrika und Asien die Bibel)– anhand des anstehenden Sonntagsevangeliums üben.

Die Diplom-Theologin Dr. Ursula Silber stellte an 3 Abenden verschiedene Methoden vor und lies sie konkret anwenden.

Eine neue ganz alte Form, die Bibel zu lesen ist die „lectio divina“, die in 4 Schritten hilft, die Schrifttexte zu erschließen: Lesen (lectio), Besinnen (meditatio), Beten (oratio) und Betrachten (contemplatio).

„Vom Leben zur Bibel zum Leben“ – eine klassische Methode aus Lateinamerika bringt die Bibelstellen zum konkreten Handeln im Leben.

Beim Bibliolog konnten die Teilnehmer in konkrete Rollen von Menschen aus dem Bibeltext schlüpfen und so besser nachempfinden, was da vor sich gegangen sein könnte.

Der Schnupperkurs sollte helfen herauszufinden, welche Form der Bibelarbeit den Menschen in der Gemeinde am hilfreichsten ist, um damit den Glauben zu vertiefen und stellte somit ein Angebot für die geistliche Gemeindeentwicklung dar.

Gemeinden, Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften müssen nicht nur ihre Strukturen weiterentwickeln und neuen Bedingungen anpassen. Vor allem auch das geistliche Leben der Gemeinde muss immer wieder entwickelt und vertieft werden. Die Bibel ist dabei immer noch das wichtigste Nachschlagewerk, um mit den Quellen unseres Glaubens in Kontakt zu kommen und das eigene geistliche Leben daraus zu erfrischen.

                                                                                                     Werner Schmitt

­